America is at war: Die National Security Strategy 2006

“America is at war. This is a wartime national security strategy required by the grave challenge we face…terrorism fuelled by an aggressive ideology of hatred and murder.”
Mit diesen Sätzen beginnt die neue National Security Strategy der US-Regierung, die jetzt veröffentlicht wurde. Die NSS 2002 umriss die Grundzüge der neuimperialen Militärpolitik der Bush-Administration. Die neue NSS 2006 bestätigt und präzisiert sie.

“If necessary, however, long-standing principles self-defence, we do not rule out use of force before attacks occur, even if uncertainty remains as to the time and place of the enemy’s attack,” (…) “When the consequences of an attack with WMD [weapons of mass destruction] are potentially so devastating, we cannot afford to stand idly by as grave dangers materialise” und “The security environment confronting the United States today is radically different from what we have faced before. Yet the first duty of the United States Government remains what it always has been: to protect the American people and American interests. It is an enduring American principle that this duty obligates the government to anticipate and counter threats, using all elements of national power, before the threats can do grave damage. The greater the threat, the greater is the risk of inaction – and the more compelling the case for taking anticipatory action to defend ourselves, even if uncertainty remains as to the time and place of the enemy’s attack. There are few greater threats than a terrorist attack with WMD. To forestall or prevent such hostile acts by our adversaries, the United States will, if necessary, act preemptively in exercising our inherent right of self-defense. The United States will not resort to force in all cases to preempt emerging threats. Our preference is that nonmilitary actions succeed. And no country should ever use preemption as a pretext for aggression.”

Einzelne Länder wie Kuba, Syrien und Iran werden in den Mittelpunkt gestellt. Die Bedrohung durch den Iran wird in den Mittelpunkt gestellt (“We may face no greater challenge from a single country than Iran“) und damit verdeutlicht, dass der Iran in Reichweiter militärischer Aktion liegt. Er gilt offenbar als militärische Hauptbedrohung. Die Tonart gegenüber Rußland und China wird gegenüber dem Dokument von 2002 verschärft. Die revolutionäre Zielsetzung der US-Politik wird gegenüber der NSS 02 hervorgehoben (“transformational democracy“): “

We choose leadership over isolationism, and the pursuit of free trade and open markets over protectionism. We choose to deal with challenges now rather than leaving them for future generations. We fight our enemies abroad instead of waiting for them to arrive in our country. We seek to shape the world, not merely be shaped by it; to influence events for the better instead of being at their mercy.” (Bush in der Einleitung)

Derlei Revival des Gedankens der Großmachtkonkurrenz wird ergänzt durch eine Aufwertung des Konfliktes mit dem Islam als Schlüsselkonflikt (”great ideological conflict of the early years of the 21st century”).
Nach dem Goldwater-Nichols Defense Department Reorganisation Act von 1986 ist der Präsident verpflichtet, jährlich an den Kongress einen Bericht zur Nationalen Sicherheit zu geben; Ronald Reagan gb solche Berichte 1987 und 1988, Clinton poublizierte sieben, die erste Administration Bush drei. Die Arbeit an dem NSS begann im Juni 2005 und wurde vom Nationalen Sicherheitsberater Stephen J. Hadley (Deputy National Security Advisor) im Weissen Haus verantwortet. Hadley gehört zum engeren Kreis der neokonservativen Militärpolitker und – strategen, saß einst für C. Rice einem Kommitte von Kabinettsabgeordneten zu Fragen der Nationalen Sicherheit vor, arbeitete als Assistant Secretary of Defense für Paul Wolfowitz, als dieser im DoD unter Dick Cheney tätig war. Der Jurist gehörte dem Defense Policy Board an, war Mitglied des Wahlkampfteams Bushs und arbeitete an den Entwürfen der NSS 2002 mit – ein Sachverhalt, der nicht unwesentlich zur Charakterisierung der NSS als „quintessentially neo-conservative docucment“ beitrug . Nachdem er in der ersten Bush-Administration als Stellvertreter der Nationalen Sicherheitsberaterin Rice fungierte, folgte er dieser nach deren Berufung zur Aussenministerin nach.
Der Bericht reflektiert die Notwendigkeit, neben militärischen auch diplomatische Mittel und “soft power” einzusetzen – die USA habe “enormous power and influence,” müsse aber “the limits to what even a nation as powerful as the US can achieve by itself” anerkennen. Hadley hob aber hervor: “I don`t think it`s a change in the strategy”. Der Quadrennial Defense Review Report 2006 ist eine wesentliche Ergänzung des Reports.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.