Die Villa Rossa 2013

The Network of Coporate Control – Die 1318 Konzerne der ETH-Studie

In der letzten Augustwoche – also vom 24. – 31.08.2013 – findet die 11. Villa Rossa der Stiftung GegenStand in der Villa Palagione statt. Das Thema der diesjährigen Herbstakademie: „Konzerne“.
Der Begriff Konzern wird aktuell in 587 bundesdeutschen Rechtsvorschriften zuzüglich 1.900 europarechtlich einschlägiger Empfehlungen und Entschließungen usw. benutzt. Nach der bundesdeutschen Definition geht es um herrschende und abhängige Unternehmen (§§ 15, 18 AktG) mit Leitungsmacht und Beherrschungsvertrag (§ 308 AktG). Macht und Herrschaft sind also dem Konzern eingeschrieben – über Unternehmen und über Menschen.

In den 70er und 80er Jahren entwickelte sich eine oftmals kritische Auseinandersetzung mit den „Multis“ oder Transnationalen Konzernen (TNK), die als Subjekte des Weltmarktes – oder gar als die dominierenden Schlüsselakteure der kapitalistischen oder neoliberal sich globalisierenden Weltordnung angesehen wurden. Diese Debatte gibt es nicht mehr. Stattdessen wird die Öffentlichkeit bestimmt von Global compact – Diskursen von NGO`s, Unternehmen, Staaten und der UNO über freiwillige Selbstverpflichtung von Konzernen in Sachen Nachhaltigkeit oder Arbeitsbedingungen. Die kritische Globalisierungsdebatte aber ist in zahlreiche Einzelthemen aufgesplittert und versucht kaum noch die globale Landschaft der wichtigsten Akteure auf den neuen Weltmärkten zusammenhängend nachzuzeichnen. Die krisengetriebene Auseinandersetzung um Regulierung und „Einbettung“ der Märkte hat daran wenig geändert. Die soziale Linke blickt auf die Arbeit und Einkommensfrage, auch auf Standort- und Mobilisierungsfragen (Mitbestimmung, Wahlen, Wirtschaftsdemokratie, Tarifrunden). Doch weiter gibt es immer wieder Kampagnen gegen Konzerne oder einzelne ihrer Politiken: Rohstoffe, Lebensmittel, Patente, Ökologie, Finanzen, Ungleichheit, Einkommen sind häufige Themen. Das Seminar soll daher Beiträge zu zwei einfachen Fragen zusammentragen: Wie haben sich Konzerne verändert – und was verändert sie?

Nach dem aktuellen Stand der Seminarplanung wird es gehen um die 30 bundesdeutschen „DAX-Konzerne“, um Unternehmensstrategien und Dilemmata der Konzernentwicklung am Beispiel der Automobilbranche (in Sonderheit von VW VW als deutschem Weltmarktführer), um Nachhaltigkeitspolitik der Maximierung des Falschen und der Annhäherung an Richtiges, um Wertschöpfungsketten und Coporate Power, um Medien- und Kommunikationskonzerne im Informationskapitalismus, um Konzerne des Gesundheitsmarktes und um Konzerne & Think Tanks: Mehr oder weniger „deep lobbying“. Natürlich fragen wir nach der Rolle und den strategischen Möglichkeiten der Gewerkschaften – und wir betrachten aus gegebenem Anlass in einer Exkursion nicht nur, aber auch den Eingang der 1472 gegründeten weltältesten und drittgrößten Bank Italiens Monte dei Paschi di Siena in Siena, die fast alles zu bieten hat, was wir von einer Bank gerade heutzutage erwarten.

Beiträge haben zugesagt u.a. Thomas Sablowski, Günther Bachmann, Stefanie Hürtgen, Kai Burmeister, Rainer Fischbach, Ingo Matuschek, Marisol Sandoval, Thomas Gerlinger, Dieter Plehwe, Hans Jürgen Urban.

Das Seminar findet statt vom 24.8. bis 31.8. 2013 in der Villa Palagione Centro Interculturale – Associazione culturale, Loc. Palagione statt (I-56048 Volterra (Pisa) – Tel. (+39) 0588 39014 / (+39) 0588 39139 – Fax: (+39) 0588 39129 – E-mail: info@villa-palagione.org). Anreise vorzugsweise bis Samstagabend (24.8.); Abendessen ca. 19.30 Uhr. Am Sonntag 11 Uhr Begrüssung und Führung durch das Haus. Kurze Vorstellung. Nachmittags: Zur freien Verfügung, ggf. Besuch von Volterra. Beginn des Tagungsprogramms Montag 9.30 Uhr, Ende Freitag, Samstag 31.8. Rückreisetag. Infos und Empfehlungen in Sachen Anreise auf der Website der Villa, wir versuchen auch als Veranstalter im Zweifel zu helfen.

Teilnahmekosten: Die Preise für den Wochenaufenthalt (Seminar und Halbpension) in der Villa Palagione liegen zwischen 490,00 und 700,00 (variierender Aufpreis für Zimmer in der Villa). Für den Preis gibt es schöne Zimmer, einen ruhigen Park mit Schwimmbad & fabelhaftem Ausblick, der zum Besteigen des Hausberges gleich um die Ecke (ca. 20 Minuten) anreizt, von frühmorgendlichen Läufen ganz abgesehen. Es gibt  ein ansehnliches Frühstücksbuffet und ein opulentes Abendmenü und vor allem kluge Beiträge und Referate und ein garantiert (!) gedeihliches soziales Klima. Die Seminarräume und unbeschränkter Internetzugang (WLAN – funktioniert bis auf ein paar Ecken gut) sind ebenfalls im Preis inbegriffen, die Getränke an der Bar und beim Abendbrot gehen extra, auch bei Bedarf ein Mittagessen nach dem Angebot der Villa. Die Veranstaltung wird gefördert von der Rosa Luxemburg Stiftung. Hier das detaillierte Programm sowie eine Zusammenstellung der Seminarliteratur und biografischer Angaben – Ergänzungen folgen.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Rosa Luxemburg Stiftung. Verantwortlich: Rainer Rilling. Mail: s-gs@gmx.de | Web: www.s-gs.de/wordpress/ {Postscriptum: das Logo der Veranstaltung bezieht sich auf eine Studie, die an der ETH-Zürich durchgeführt wurde.}

 

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.