think

Rossana Rossanda 1997 auf der Herbstakademie des BdWi in der Villa Palagione mit Antonella Stillitano

(Rossana Rossanda, 1994)

„Wir sind die letzten glaubenlosen Nachkommen Martin Luthers; wir wußten, daß die Zeit, die wir auf der Erde zu verbringen haben, kurz ist; es gibt keine transzendente Wahrheit, an der wir sie aufhängen könnten, und es ist unsere freie willkürliche Entscheidung, wie wir sie verbringen wollen…Und wie auch immer diese Entscheidung ausfällt: Die Rechnungen gehen nie ganz auf, es gibt immer einen imposanten Rest. Wir haben einen Einsatz dafür gewagt, wie alle zu befreien sind und um nicht mehr zuzulassen, daß jemand der Sklave eines anderen oder von so elementaren Bedürfnissen sein müsse, daß er sich nicht einmal mehr fragen kann, was der Sinne seines Aufenthalts auf dieser Erde ist…
Wir „machten“, um „sein“ zu können…
Und wir sind dabei, unser Leben mit einer Niederlage zu beenden, die mehr als persönlich ist, aber auch in persönlicher Einsamkeit. Wir bezahlen einen Preis, bei dem der Zweifel darüber, worin eigentlich der von uns begangene Irrtum bestand, am schwersten wiegt…
Wir sollten diese Jahre analysieren, statt sie noch einmal zu durchleiden. Und statt in Selbstquälerei zu verfallen, uns lieber fragen, was wir jetzt tun können…In der wenigen noch verbleibenden Zeit und bei abnehmenden Kräften uns der Angst zu überlassen, während wir noch auf den Beinen und bei ziemlich klarem Verstand sind, das schien mir…der einzige noch unverzeihliche Fehler zu sein.“